Ready4ESG

Nachhaltigkeitsberichterstattung für KMU

Angesichts der wachsenden globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel, schwindenden natürlichen Ressourcen und sozialer Ungleichheit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ökologisch nachhaltig und sozial verantwortlich zu wirtschaften. Obwohl der Druck durch verschiedene Stakeholder Unternehmen bereits dazu bewegt, ESG-Ziele (Environmental, Social, Governance) zu erfüllen, werden spätestens durch die Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der Europäischen Union ab 2024 alle kapitalmarktorientierten Unternehmen dazu verpflichtet, nachhaltiges Handeln nachzuweisen.
Insbesondere für KMU stellt die Erstellung eines aussagekräftigen und richtlinienkonformen ESG-Berichtes aufgrund mangelnder Kapazitäten und Erfahrung eine große Herausforderung dar. Die Vielzahl verschiedener, teilweise hoch komplexer Berichtsstandards fordern einen enormen Einsatz finanzieller und personeller Ressourcen für die ESG-Berichterstattung.

Durch das Projekt Ready4ESG sollen KMU bei der Erstellung anforderungsgerechter ESG-Berichte unterstützt werden. Um die Relevanz der entstehenden Berichte zu gewährleisten, findet eine ganzheitliche Betrachtung der unterschiedlichen Anforderungen statt, die neben den gesetzlichen Rahmenbedingungen auch die Anforderungen der Stakeholder berücksichtigt. Im Forschungsprojekt wird eine digitale Plattform aufgebaut, die KMU sukzessive durch die Prozessschritte zur Erstellung eines ESG-Berichtes begleitet und bei der Erhebung und Verarbeitung von Nachhaltigkeitskennzahlen unterstützt.

Ready4ESG – Nachhaltigkeitsberichterstattung für KMU

Laufzeit: Oktober 2023 bis September 2025

Aktuelle Termine:
27.11.2023
Kick-Off (digital)

Ansprechpartner:

Andreas Röder

Andreas Röder
aroeder@ipri-institute.com
0711 620 32 68 -17

Kalla v2

Partnerunternehmen

Das IGF-Vorhaben 23152 N „Ready4ESG – Nachhaltigkeitsberichterstattung für kleine und mittlere Unternehmen“ der Forschungsvereinigung FIR e.V. an der RWTH Aachen wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert.