Smart Speaker

„Smart Speaker, markiere den Produktionsauftrag BC5831 als abgeschlossen“ – so könnten digitale Sprachassistenzsysteme zukünftig auch in der betrieblichen Praxis Anwendung finden. Schon heute sind die intelligenten Lautsprecher mit Sprachsteuerung – sogenannte Smart Speaker – in immer mehr Privathaushalten zu finden. Bis auf einige wenige Einsatzszenarien (beispielsweise „Pick by Voice“ in der Intralogistik oder „Talking Terminals“ im Service) ist diese Entwicklung aus dem Privatanwenderbereich jedoch noch nicht im betrieblichen Umfeld angekommen. Eine systematische Vorgehensweise zur Identifikation und Bewertung von nutzenstiftenden Einsatzszenarien von Sprachassistenzsystemen in der betrieblichen Praxis existiert nach Stand der Technik nicht. Diese Forschungslücke adressiert das Forschungsprojekt Smart Speaker.

Übergeordnetes Ziel des Forschungsprojekts ist es, dazu beizutragen, die Möglichkeiten der digitalen Transformation besser ausschöpfen zu können. Forschungsziel ist die Identifikation und Bewertung von nutzenstiftenden Einsatzszenarien von Sprachassistenzsystemen. Hierzu werden zunächst im Rahmen einer Prozessanalyse diejenigen Unternehmensprozesse identifiziert, die sich grundsätzlich für den Einsatz von Sprachassistenzsystemen eignen. Parallel erfolgt eine Untersuchung und Aufbereitung der bestehenden Technologien. Diese Erkenntnisse werden in einem dritten Schritt zu konkreten Einsatzszenarien von Sprachassistenzsystemen verdichtet. In einem vierten Arbeitspaket erfolgt eine Kosten-Nutzen-Analyse der ausgewählten Einsatzszenarien, bevor abschließend die Umsetzungsvoraussetzungen für die Einsatzszenarien eruiert werden. Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitspakete werden projektbegleitend in einem Vorgehensmodell zur Einführung von Sprachassistenzsystemen gebündelt. Das Vorgehensmodell ermöglicht es Unternehmen, nutzenstiftende Einsatzszenarien von Sprachassistenzsystemen zu identifizieren, zu bewerten und deren Potenziale zu heben.

Um diese Zielstellungen zu erreichen, werden im Rahmen des Forschungsprojekts die in der folgenden Abbildung dargestellten sechs Arbeitspakete erarbeitet, deren erfolgreiche Umsetzung in enger Zusammenarbeit zwischen dem International Performance Research Institute (IPRI gGmbH) und dem FIR e.V. an der RWTH Aachen erfolgt.

 

Zur offiziellen Projekthomepage

Smart Speaker – Einsatz von Sprachassistenzsystemen in der Wertschöpfung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des Maschinen- und Anlagenbaus

Laufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2021

Aktuelle Termine:
18.11.2021 Abschlussveranstaltung des Forschungsprojekts
01.07.2021 AK4.0-Sitzung zum Thema „Digitale Sprachassistenzsysteme im betrieblichen Kontext“ 
Sommer 2021
 Praxisimplementierung mit Unternehmen des projektbegleitenden Ausschusses
25.11.2020 Drittes Treffen des projektbegleitenden Ausschusses (per Webkonferenz)
08.10.2020 Workshop zur Ist-Prozessaufnahme bei Uhlmann Pac-Systeme in Laupheim
05.08.2020 Workshop zur Ist-Prozessaufnahme bei Liebherr-IT Services in Aachen
20.05.2020 Zweites Treffen des projektbegleitenden Ausschusses (per Webkonferenz)
05.03.2020 Erstes Treffen des projektbegleitenden Ausschusses (per Webkonferenz)

Ansprechpartner:

Kalla

Marvin Kalla
mkalla@ipri-institute.com
0711 620 32 68 -06

Publikationen

  • Kalla, M., Seiter, M. (2021): Digitale Sprachassistenzsysteme im Dienstleistungsmanagement, in: Bruhn, M., Hadwich, K. (2021): Forum Dienstleistungsmanagement – Künstliche Intelligenz im Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden 2021.

Partnerunternehmen

Das Forschungsprojekt Smart Speaker (20983 N/2) der Forschungsvereinigung Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) e.V. an der RWTH Aachen und des International Performance Research Institute (IPRI gGmbH) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.